Uwe Alzen: ein Mann, vier Ringe, fünf Siege

Datum: 6. Juli 2019

„Wenn man Uwe kennt, dann ist klar, dass er sich den ersten Platz wohl nicht mehr wird abnehmen lassen“, sagte Dietmar Haggenmüller, Eigentümer des von den beiden Männern pilotierten orange-weißen Audi R8 LMS GT3, vor dem Start. Er sollte mit der Prognose Recht behalten: Uwe Alzen fuhr den fünften Sieg in Folge beim jeweils ersten Rennen eines DMV GTC-Wochenendes ein.

„Pole, schnellste Runde, Sieg – mehr geht nicht“, konstatierte Alzen im Sieger-Interview. „Wir haben ein tolles Team und ein tolles Auto. Die letzten zehn Minuten hatte ich wegen der nachlassenden Reifen etwas mit Übersteuern zu tun gehabt, aber ich kann Dietmar das Auto für das Nachmittags-Rennen ohne Kratzer übergeben“, zeigte sich der Betzdorfer zufrieden.

Auch der zweitplatzierte Simon Reicher (Yaco Racing) und Dennis Busch (Twin Busch Motorsport powered by équipe vitesse) berichteten über die im Rennverlauf aufkommende Problematik des Übersteuerns, bei dem das Fahrzeugheck in der Kurve nach außen drängt. „Aufgrund der hohen Außentemperaturen von 30 Grad ist das heute bei jedem Auto mit Heckantrieb so. Wir haben hinten links mehr als 100 Grad Celsius Reifentemperatur, da baut jeder Reifen ab“, erklärte Busch, der den Pokal für den dritten Gesamtrang mit nach Bensheim nehmen darf.

Vierter wurde ein hoch zufriedener Tommy Tulpe im HCB-Rutronik Audi R8 LMS GT3: „Das war super heute!“, strahlte er. Auf den Plätzen fünf und sechs folgen Timo Scheibner (Aston Martin Vantage GT3) und Markus Alber mit der Cevrolet-Corvette. Alber, der von der vierten Position aus ins Rennen gegangen war und sogar kurzfristig auf den dritten Rang vorfahren konnte, musste dem Konkurrenten aus Frankfurt die Führung in Klasse 2 überlassen; Scheibner rettet den Klassensieg über die Ziellinie.

Rennlady Evi Eizenhammer konnte über Nacht ihren verletzten Fuß kurieren und wurde für ihre Leistung im Audi-Cockpit mit dem siebten Rang belohnt. Hinter ihr folgten die Fahrer, die 17 statt 18 Rennrunden in den 30 Minuten des Sprintrennens zurücklegten: Gregor Drasal im Dörr-Lamborghini, Christoph Dupré und Jacob Erlbacher in den Cup-Porsche der Modellreihe 991, Thomas Langer, der seinen Zuffenhausener Renner nach gestrigen Keilriemen-Problemen wieder flott machen konnte, und Berthold Gruhn in seinem Audi R8 LMS GT3.

Klassensieger:

Klasse 1: Uwe Alzen (Spirit Race Team Uwe Alzen Automotive)
Klasse 2: Timo Scheibner (Schaller Motorsport)
Klasse 3: Christoph Dupré ( Dupré Motorsport)
Klasse 6: Gregor Drasal (Dörr Motorsport)

Die nächsten beiden Wertungsläufe des DMV GTC finden am 3. August in Oschersleben statt.

Verantwortlich für den Inhalt: Sylvia Pietzko

Ergebnisse von Lauf 9




Weitere News

GTC Race und Goodyear 60 starten im Juli in die Vorbereitungen zu neuen Saison. Schon 2015 war Thomas Langer mit seinem Porsche auf dem Lausitzring am Start in der Serie.
Datum: 1. Juli 2020

In 50 Tagen startet die Meisterschaft des GTC Race und Goodyear 60. Vom 21. bis 23. August 2020 ist man im Rahmenprogramm der DTM zu Gast auf dem…

GTC Race und Goodyear 60 starten vier Mal im Rahmenprogramm der DTM.
Datum: 22. Juni 2020

Am 22. Juli 2020 findet auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg mit einem offiziellen Testtag der Startschuss für die Saison des GTC Race statt. Ab…