Start-Ziel-Sieg für Mario Farnbacher

Datum: 27. Juli 2013
ADAC GT- Masters-Pilot Mario Farnbacher glänzte bei seinem Debüt in der DMV TCC und wandelte seine gestrige Pole-Position in einen großartigen Start-Ziel-Sieg um. Zweiter wurde Michael Bäder, Platz drei ging an den Finnen Pertti A. Kuismanen.

Mit einer absolut fehlerfreien Fahrt sicherte sich Farnacher Racing-Pilot Mario Farnbacher den Sieg beim DMV TCC-Lauf am Hockenheimring. Der Lichtenauer nahm dieses Wochenende an dem Lauf der beliebten Tourenwagen-Serie teil, um für die ADAC GT Masters zu testen, die nächstes Wochenende auf dem Nürburgring gastieren.

In der Klasse 9 konnte sich Maximilian Stein von Schütz Motorsport als bester Pilot etablieren. Markus Weege (Duller Motorsport) knüpfte an seine guten Leistungen vom Vortag an und sicherte sich die Spitzenposition in der Klasse 3. Zweitplatzierter Michael Bäder gewann auch in seiner Klasse (Klasse 10).

Dirk Adamski (Ferrari 458 GT3) setzte sich in der Klasse 7 durch. Der Sieg in der Klasse 4 ging an den KRS ATZ Motorsport-Piloten Andre Krumbach. Theo Herlitschka setzte seine solide Performance fort und wurde bester Pilot in der der Klasse 6.

Probleme gab es heute beiSeyffarth Motorsport-Fahrer Maximilian Völker, der trotz einer soliden Performance auf den 15. Gesamtrang zurückfiel. Auch der als Zweiter gestartete Jürgen Bender (Corvette GT3) hatte mit Problemen zu kämpfen und fiel im Rennverlauf auf Rang 27 zurück.

Stimmen der Plätze 1 bis 5:
Mario Farnbacher: „Es war ein schönes Rennen mit einem Start-Ziel-Sieg. Einmal hatte ich kurz eine Berührung mit dem Audi R8 LMS Ultra von Suzanne Weidt aber ansonsten war es problemlos. Für uns ist der Start hier ein Test für das Finale des ADAC GT Masters und wir konnten schon einige Dinge probieren. Es hat sich also bisher gelohnt. Für Rennen 2 werden wir noch andere Dinge prüfen.“

Michael Bäder: „Ich ärgere mich ein wenig, da ich etwas übermütig bei Pertti Kuismanen rangegangen bin. Das tut mir leid. Das Rennen war sonst für mich absolut in Ordnung und mit Gesamtplatz zwei darf ich natürlich sehr zufrieden sein!“

Pertti Kuismanen: „Ich bin stinksauer über Michael Bäder. Die Aktion hat mich Platz zwei gekostet. Das war nicht notwendig.“

Josef Klüber: „Platz vier hört sich gut an aber ich wäre schon gerne ein wenig weiter nach vorne gekommen. Ich glaube, ich hatte ein paar Probleme mit meiner Leistung. Eigentlich hätte es mehr sein müssen. Wir schauen jetzt mal, ob wir das zu Rennen 2 hinbekommen. Was die Reifen angeht, so haben sie am Ende doch stark abgebaut. Von hinten kam dazu noch Bruno Stucky und hat mächtig aufgeholt. Da musste ich aufpassen!“

Bruno Stucky: „Ich bin sehr froh über P2 in meiner Klasse und Platz fünf im Gesamtklassement. Es war ein tolles Rennen. Mit meinen Reifen hatte ich wie alle anderen am Ende die Probleme mit den Reifen.“

Text: Antonia Grzelak - motorsport-xl.de

Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

Tommy Tulpe und Fabian Plentz gewannen 2016 und 2017 das DUNLOP 60. Am kommenden Wochenende starten sie wieder gemeinsam im GTC Race
Datum: 16. September 2021

Sie sind zurück! 2016 und 2017 wurden Tommy Tulpe und Fabian Plentz Meister im damaligen DUNLOP 60 (heute Goodyear 60). Mit HCB-Rutronik Racing räumte das…

Eng beisammen liegt das GT4-Feld im GTC Race (Foto: Alex Trienitz)
Datum: 16. September 2021

Die Spannung steigt. Noch zwei Sprints im GT Cup und der Meister der GT4 steht fest. Dazu auch die anderen drei Piloten, die den kostenfreien GT3-Test…