Sieg von Edy Kamm nach hartem Kampf

Datum: 8. September 2012
Edy Kamm konnte das 1. Rennen der DMV TCC in Dijon für sich entscheiden. Nach hartem Kampf rang er seinen Landsmann Jürg Aeberhard nieder. Dritter wurde Jürgen Bender mit seiner neuen Corvette.

Der Start stand unter keinem guten Vorzeichen. Schon nach wenigen hundert Metern hatte Peter Schepperheyn eine Kollision und das Safety Car musste auf die Strecke. Die Streckenposten reagierten aber schnell und der Restart ging relativ zügig voran. Erneut behauptete Jürg Aeberhard seine Pole Position und hielt Edy Kamm hinter sich.

In den ersten Runden hielt diese Reihenfolge auch an, doch dann begannen die Überrundungen und dies kostete Aeberhard Zeit. "Vor allem konnte ich meine Geschwindigkeit nicht halten. Ich konnte nicht mehr außen vorbei, da dafür der Speed gegenüber dem Audi A4 DTM von Edy fehlt", so der Schweizer. Dies nutzte Kamm aus und ging an Aeberhard vorbei. Am Ende konnte er einen ungefährdeten Sieg einfahren, da Aeberhard über die Distanz keine Chance gegen den Audi A4 DTM hatte. Kamm zeigte sich später wieder zufrieden, benutzte aber auch keine überflüssigen Worte: "Alles gut!"

Hinter dem Duo an der Spitze fuhren die Corvette ein "Rennen im Rennen". Josef Klüber der die beste Zeit im Qualifying fuhr, hatte nach wenigen Runden keine Chance mit seiner älteren Corvette und vor allem seinem höheren Basisgewicht. "Ich brauche ein neues Auto"; lachte er nach dem Rennen als Fünftplatzierter.

Den letzten Platz auf dem Podest machten Gerd Beisel und Jürgen Bender unter sich aus. Und Bender konnte sich mit der flammneuen Corvette GT3 letztlich durchsetzen. "Wir lernen das Auto immer besser kennen", erklärte der Neckarsulmer nach seinem dritten Platz im elften Rennen der Saison. Gerd Beisel konnte nicht folgen: "Ich hatte auch Pech bei Überrundungen, aber das gehört auch dazu. Manchmal hat man Pech und manchmal eben nicht."

Mit seinem dritten Platz in der Gesamtwertung und dem Klassensieg holte sich Jürgen Bender weitere Punkte in der Meisterschaft. Immerhin fuhren sieben Piloten in der starken Klasse 10. Und je mehr Gegner man in seiner Klasse schlägt, umso mehr Punkte holt man. "Über die Meisterschaft rede ich aber nicht. Es sind noch genügend Rennen zu fahren", so Bender.

Hinter Bender kam Gerd Beisel auf Platz vier (P2 in der Klasse 10) und konnte damit seine Meisterschaftsambitionen weiterhin aufrecht halten. Außenseiterchancen hat aber weiterhin auch Josef Klüber als Gesamtfünfter und Dritter der Klasse 10. Albert Kierdorf und Bruno Stucky folgten auf den Plätzen sechs und sieben. Dahinter dei beiden Teamkollegen Jack Crow und Markus Alber von Zebra Racing, die sich ein beinhartes Rennen liefeten und nachher voller Freude darüber berichteten. Den Top 10-Platz holte Martin Dechent, der Klassensieger wurde und damit wieder richtige Punkte machte. Damit ist Dechent weiterhin der härteste Kontrahent von seinem Teamkollegen Jürgen Bender. "Natürlich wäre die Meisterschaft schön. Aber es kann auch ganz schnell vorbei sein."

Kein Rennglück hatte Ronny Jost. Er geriet mit Johannes Kreuer im BMW aneinander. Die Situation konnte später nicht mehr ganz geklärt werden. Jost konnte nicht mehr weiterfahren und musste das Rennen vorzeitig beenden. "Meine Spurstange war krumm. Schade, ich hatte einen guten Start und gute Position und wurde abrupt gestoppt." Für Kreuer reichte es mit arg demolierten Auto noch zu Rang zwei in der Klasse. Sieger wurde hier Teamkollege Lars Pergande.

Seinen ersten Klassensieg konnte Hermann Wager im BMW M3 feiern. "Alles hat super geklappt. Ich freue mich sehr." Dahinter kam Tobias Paul in einem weiteren BMW M3 V8, der aber später über technische Probleme klagte. André Krumbach konnte sich in Klasse 7 gegen Thomas Winkler durchsetzen. Dritte wurde hier die einzige Dame im Feld, Suzanne Weidt. "Die Strecek macht so viel Spaß. Das Rennen war toll", erklärte die Memmingerin.Theo Herlitschka gewann die Klasse 8 vor dem Schweizer Alfred Winkler.

Rennen 2 wird nach der Mittagspause ausgetragen. Nach neuesten Informationen wird dies gegen 13.25 Uhr sein.(Text: Ralph Monschauer -motorsport-xl.de)

Klassensieger Rennen 1:
Klasse 2: Marc Roth (Audi A4)
Klasse 4: Lars Pergande (BMW Z4)
Klasse 5: Hermann Wager (BMW M3)
Klasse 7: André Krumbach (Porsche 996 GT3)
Klasse 8: Theo Herlitschka (Porsche 997 GT3 Cup)
Klasse 9: Martin Dechent (Porsche 997 GT3 Cup)
Klasse 10: Jürgen Bender (Corvette GT3)
Klasse 12: Jürg Aeberhard (Porsche 993 GT2)
Klasse 13: Edy Kamm (Audi A4 DTM)








Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

Loris Prattes im Audi R8 LMS GT4 (racing one) beim Saisonfinale des GTC Race 2019 auf dem Hockenheimring.
Datum: 25. Mai 2020

Der Audi R8 GT4 startet im GTC Race und Goodyear 60 in der Klasse 4 (GT4-Fahrzeuge). Hier ein paar Eckdaten und Zahlen zum Fahrzeug.