Rennen 2 Dijon: Fabian Plentz setzt sich gegen Max Aschoff durch

Datum: 29. April 2017
Knapper Sieg für Fabian Plentz beim zweiten Rennen zum DMV GTC an diesem Wochenende. Der Audi-Pilot distanzierte Max Aschoff auf dem Praga R1 Turbo am Ende um 0,151 Sekunden.

Auf dem dritten Rang mit 23 Sekunden Rückstand landete Bruno Stucky auf Mercedes. Pech dagegen für Oliver Freymuth. Der Renault-Pilot drehte sich bereits in der ersten Kurve von der Strecke und riss Benni Hey im Porsche 911 GT3 R mit ins Aus.Damit beim Aufräumen nichts passiert, wurde das Safety-Car auf die Strecke geschickt. Als die Hatz wieder freigegeben wurde, war der Weg frei für Fabian Plentz im Audi R8 LMS ultra.

Aschhoff schien zwar der Schnellere zu sein. Der Praga-Pilot setzte Plentz auch gehörig unter Druck. Vorbei kam er jedoch nicht. "Ich war auf der Geraden schneller. Er konnte sich nicht reinbremsen. Ich habe den Audi auch etwas breiter gemacht als er eigentlich ist", erklärte Plentz die Probleme des Praga-Piloten. Hinter Tommy Tulpe, der trotz Reifenproblemen Vierter wurden, entschlossen sich die BMW- und Mercedes-Fahrer zu einem Paarlauf. Timo Scheibner (Schaller Motorsport) und Lars Pergande (Vita4One Racing) brachten ihre BMW Z4 GT3 auf den Rängen sechs und sieben ins Ziel. Josef Klüber (équipe vitesse) und Marc Asbeck (Black Falcon) belegten mit ihren Mercedes-AMG GT3 die Plätze acht und neun.

Fabian Plentz, Audi R8 LMS ultra:
"Es war ein spannendes Rennen. Max war die ganze Zeit hinter mir und eigentlich auch etwas schneller. Er hat gut gedrückt, aber keinen Weg an mir vorbei gefunden. Ich war auf der Geraden etwas schneller. Das hat mich gerettet, da er am Ende der Gerade nicht rein bremsen konnte. Sonst habe ich versucht, den Audi etwas breiter zu machen als er eigentlich ist. Es ist super, mit einem alten Audi ultra jetzt noch einen Gesamtsieg einzufahren."

Bruno Stucky, Mercedes Benz SLS AMG GT3:
"Ich hatte diesmal kein Problem. Mit den Reifen war es besser. Das Auto haben wir auch ein bißchen verstellt und damit ging der SLS super. Ich freue mich sehr, dass ich Dritter geworden bin."

Tommy Tulpe, Audi R8 LMS:
"Wir haben es ein bißchen vergeigt. Wir hatten zwei Zehntel mehr Luftdruck als geplant. Wir wissen nicht wieso. Das Auto ist dann immer über die Vorderachse geschoben. Ich bin auf keine Zeiten gekommen. Ich bin aber zufrieden. Hauptsache angekommen und Punkte sicher."


Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

Timo Scheibner wird mit dem Aston Martin Vantage GT3 auch 2020 wieder am Start sein (Foto: Farid Wagner / Thomas Simon)
Datum: 7. Dezember 2019

Anlässlich der Essen Motor Show gab auch Timo Scheibner seine Einschreibung für die neue Saison bekannt. Damit startet der Meister mit der Startnummer 1…