Qualifying 1: Zwei Corvettes in Startreihe 1

Datum: 9. Oktober 2015
Kim Giersiepen und Patrick Assenheimer starten morgen beim ersten Rennen aus Startreihe 1. Das schnelle Duo von Callaway/RWT deklassierte die versammelte Konkurrenz. Mit 1:55.346 sicherte sich Kim Giersiepen die Poleposition, während Patrick Assenheimer für seine schnellste Runde 1:56.045 benötigte. Der Dritte, Pertti Kuismanen, benötigte für seine beste Runde ganze 2,088 Sekunden mehr.

„Das war jetzt nur das Qualifying“, sagte Giersiepen kurz nach dem Zeittraining, „aber unsere Ausgangsposition ist sicherlich nicht schlecht.“ Für den Start sieht Giersiepen keine Probleme. Er meint zwar, dass jeder sein eigenes Rennen fährt, „aber es gibt sicherlich ein Gentleman-Agreement.“ Ähnlich sah es Assenheimer, der froh ist, seinen Teamkollegen neben sich zu wissen. Mit dem Qualifying selbst zeigte er sich nicht ganz zufrieden. „Ich habe kleine Geräusche von hinten, deshalb haben wir das Auto frühzeitig abgestellt.“ Die Mannschaft hofft, dass der offensichtliche Schaden am Getriebe nicht zu schwerwiegend ist und keine Nachtschicht für den Wechsel droht.

In den Klassen führt Giersiepen entsprechend die Klasse 8 an, während Kuismanen Platz 1 in der Klasse 10 belegt. Ganz vorne in der Klasse 9 ist Markus Alber auf Gesamtrang 14. „Normalerweise stehe ich immer in den Top 10, aber hier sind diesmal so viele starke Autos dabei, dass ich leider etwas nach hinten rutsche. Aber Hauptsache es macht Spaß und das ist definitiv so.“ In der Klasse 7a sortierte sich Thomas Langer auf Rang eins ein, wobei er sich dem schnellsten Cup-Porsche der Klasse 7b knapp geschlagen geben musste. In der Klasse 7b war Peter Schepperheyn der Schnellste. Moritz Weeber ist mit dem Renault Clio in der Klasse 5 in Front.

Das Ergebnis ist hier.

Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

Denis Bulatov und Leon Koslowski (#4) starteten mit dem Mercedes-AMG GT4 bei EastSide Motorsport (Foto: Alexander Trienitz)
Datum: 24. September 2021

Die vier GT4-Förderpiloten für den kostenfreien GT3-Test stehen fest. Am Ende war es eine sehr knappe Entscheidung in einem starken GT4-Feld.