Premiere als Veranstalter in Zolder

Datum: 11. August 2016
Anfang September gibt es für RIMO Verlag eine Premiere in Zolder. Man richtet eine komplette Rennveranstaltung in Eigenregie aus. Eine große Herausforderung aber auch eine große Chance. Wir sprachen mit Geschäftsführer Ralph Monschauer über die Pläne.

Man darf davon ausgehen, dass es eine turbulente Zeit ist?
Ralph Monschauer: „Ja, das kann man wohl sagen. Wir haben momentan viel zu tun und viel vorzubereiten. Neben der Zeitschrift Motorsport XL und den Serien DMV GTC und DUNLOP 60 sind wir in der Vorbereitungsphase für unsere Veranstaltung in Zolder am 02./03. September 2016.“

Die erste eigene Veranstaltung. Warum dieser Schritt?
“Da gibt es viele Gründe. Nachdem wir 2014 die damalige DMV TCC übernommen hatten, wurde uns schnell klar, dass wir einige Dinge ändern müssen. Leider klappt das aber nicht so einfach. Und so kam die Überlegung, dass wir eine eigene Veranstaltung auf die Beine bringen.“

Was waren das für Änderungen?
“Für uns als DMV GTC und DUNLOP 60 ist es wichtig, dass wir auch unsere Wünsche erfüllt bekommen. Das fängt beim Zeitplan an, geht über die Boxen oder auch bei Kartenwünschen für die Teams weiter. Und auch die Zeiten auf der Rennstrecke sind wichtig. Da sind wir immer angewiesen auf die Veranstalter, die aber auch nicht nur für uns da sein können. Wenn man sieben oder acht Rennserien an einem Wochenende zu Gast hat, kann nicht jeder eine Box bekommen. Und auch nicht jeder sich so im Fahrerlager ausbreiten, wie man das möchte.“

Was ist dann an Zolder anders?
“Wir versuchen einfach mit weniger Rennserien die Veranstaltung durchzuführen. Dann hat man weniger Wünsche und mehr Möglichkeiten, dass alle zufriedener sind.“

Ist dann aber auch ein finanzieller Drahtseilakt?
“Das stimmt wohl. Wir gehen da ein Risiko ein. Glauben aber, dass wir uns durchsetzen, wenn die Serien zufrieden sind. Wir haben ein Konzept und wir werden sehen, wie es klappt. Zolder ist ein Test dafür. Da sind wir auch bereit zu investieren.“

Aber gibt es nicht genug Serienveranstalter?
“Meiner Meinung nach nicht. Es gibt in Europa viele Serien, die immer wieder Veranstaltungen suchen. Und ich rede hier nur von Breitensportserien. Nicht von DTM oder FIA WEC, Truck GP, etc. Kleine Serien, die ihre Berechtigung haben und mit denen es für die Veranstalter immer schwieriger wird, ein Wochenende zu finanzieren. Der Breitensport wird es in den nächsten Jahren sowieso immer schwerer haben. Die Kosten erhöhen sich immer mehr. Angefangen von den Rennstrecken, über Versicherungen, Mitarbeiter, Energiekosten, etc. Hier wünschte ich mir auch mehr Entgegenkommen von der FIA oder DMSB. Jeder erhöht immer seine Preise aber was haben wir als Breitensportler davon? Stichwort FIA: Wir zahlen da richtig viel Geld, weil wir mehr als einmal im Ausland fahren! Warum eigentlich? Und warum zahlen wir nochmals mehr, wenn mir öfters als dreimal im Ausland starten? Das ist eine doppelte Zahlung!“

Und warum werdet ihr dann doch Veranstalter und dann doch dieses Risiko?
“Gute Frage... (lacht). Wir haben eventuell einen Vorteil gegenüber den Clubs oder anderen Veranstaltern. Für Partner sind wir vielleicht interessanter. Wir können neben Berichten in Motorsport XL oder den sozialen Medien mehrere Zehntausend bis Hundertausend Menschen erreichen. Dann haben wir mit dem DMV GTC und DUNLOP 60 eine eigene Serie und können dadurch Eventpartner finden. Zu guter Letzt bieten wir eine komplette Veranstaltung an, wo man z.B. Kunden einladen kann, die mit ihrem eigenen Auto auf die Strecke können oder Taxifahrten absolvieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Man darf auch nicht vergessen, dass wir auch Geld bezahlen müssen, wenn wir woanders mitfahren. Diese Summe für unsere zwei Serien sind eine feste Ausgabe. Diese Gebühr, die wir bezahlen müssen, kann man von den Kosten für die komplette Veranstaltung abziehen. Mit dem Unterschied, dass ich die Wünsche der Teams erfüllen kann. Ich muss lange überlegen, wenn ich jemand in Europa suche, der eine eigene Motorsport-Zeitschrift hat, eine Rennserie betreibt und dazu noch eigener Veranstalter ist. Und das alles nicht in einem Konzern, sondern privat...“

Sind die Teams im DMV GTC oder DUNLOP 60 denn unzufrieden?
“Wenn ein Team nicht seine Wünsche erfüllt bekommt, ist es immer unzufrieden. Die Teams sind ja auch oft Dienstleister und müssen ihren Kunden etwas anbieten. Und der Kunde, der einen Porsche oder GT-Fahrzeug fährt, hat natürlich Wünsche, die ihm andere Veranstaltungen vielleicht besser erfüllen können. Dann geht er dorthin. Das machen wir ja alle als Konsumenten. Wir gehen ja auch nicht in ein Restaurant wo es uns nicht schmeckt. Unsere Serien DMV GTC und DUNLOP 60 haben sich verändert und verändern sich weiter. Wir sind im Wettbewerb mit viel viel größeren Serien. Dazwischen wir als kleine Firma, die sich etablieren muss.“

Was genau ist die Veränderung?
“In Zolder hat jedes Team die Möglichkeit auf eine Box. In der kann er alleine stehen oder sich mit einem anderen Team den Platz teilen. Schauen wir z.B. mal auf andere Veranstaltungen in diesem Jahr. Beim Rennen Nürburgring mussten wir 30 Autos in sechs Boxen verteilen. In jeder Box standen dann fünf Fahrzeuge. Natürlich geht das am Nürburgring. Aber arbeiten kann man dann nicht mehr richtig. Und dann kommt immer wieder das Argument: Geht bei VLN auch. Ja, aber bei VLN sind die Autos auch die meiste Zeit außerhalb der Box unterwegs. Bei uns stehen sie die lange Zeit in der Box. Und richtig spaßig finden das die VLN-Teams auch nicht, wenn es so eng ist. Dazu kommt der Platz für die Trucks vor den Boxen und Gäste kann man auch nicht in der Box rumführen. Alles nicht komfortabel. Weiterhin ist es für uns auch nicht so gut, wenn wir morgens um 8.00 Uhr Zeittraining haben und um 19.00 Uhr am Abend das Rennen. Mit eigenen Veranstaltungen können wir das verbessern.“

Soll es auch 2017 weitere Veranstaltungen im eigenen Rahmen geben?
“2017 wollen wir das weiter ausbauen. Wir warten natürlich jetzt erst einmal Zolder ab, aber natürlich wollen wir auch 2017 gerne wieder dort auftreten. Dazu darf ich wohl verraten, dass wir im Juni 2017 eine eigene Veranstaltung auf dem Nürburgring haben werden. Die Verträge liegen nun vor und wir werden das machen. Das ist sicherlich auch eine große Chance: Eine eigene Veranstaltung auf dem Nürburgring. Einer der wichtigsten Rennstrecken in Europa. Dazu wäre Hockenheim sehr gut, wo sich der DMV als Partner von uns, gerade darum kümmert. Und dann suchen wir noch ein oder zwei weitere Rennwochenenden. Dann hätten wir vier oder fünf Rennwochenenden.“

Ein ehrgeiziges Ziel...!
“Ein großes Ziel haben wir uns da vorgenommen. Das ist richtig. Wir sind aber überzeugt, dass wir das sehr gut hinbekommen. Wir freuen uns auf die Aufgabe. Allerdings haben wir auch Hilfe von Veranstaltungsprofis. Heinz Weber wird mit seinem Team vom Porsche Club Deutschland das Wochenende begleiten. Damit ist uns schon viel geholfen.“

DMV GTC und DUNLOP 60 werden so weiterlaufen wie bisher?
“Wir merken, dass das Konzept immer mehr angenommen wird. Neben den zwei Sprint-Rennen über jeweils 30 Minuten, sind die DUNLOP 60 ein eigenständiges Rennen über 60 Minuten. In Zolder können wir einiges an Fahrtzeit auf der Strecke anbieten. Neben den offiziellen Rennminuten gibt es noch viel Zeit bei Testfahrten. Insgesamt kann man über fünf Stunden im Auto verbringen. Und wenn man sich ein Cockpit mit einem zweiten Piloten teilt, hat man immer noch über zweieinhalb Stunden. Dies ist, was die Fahrer möchten. Dazu gibt es auch noch die Möglichkeit mit Straßenfahrzeugen am Samstag zu fahren. Der Eintritt in Zolder ist übrigens frei."

Und wer kann mitfahren bei DMV GTC oder DUNLOP 60?
"Zum größten Teil besteht das Starterfeld aus Porsche 997 GT3 Cup/Porsche 991 GT3 Cup und GT-Fahrzeugen. Aber auch BMW M235i oder Clio fahren bei uns mit. Fast jeder Tourenwagen passt in das Konzept. Und natürlich freuen wir uns über jeden weiteren Teilnehmer."

Vielen Dank für das Gespräch


Infos Motorsport XL Raceweekend Zolder
Teilnehmende Serien: DMV GTC; DUNLOP 60, PCHC, Triumph Competition, Formel Vau
Datum: Freitag/Samstag, 02./03.09.16
Eintritt: Frei
Info: RIMO Verlag, Hauptsraße 31, 53797 Lohmar, Tel. 02246/9480000, info@motorsport-xl.de

Zeitplan
Freitag, 02. September 2016
9:00-9:35Test-/Einstellfahrten 1TW, Sportwagen, GT
9:40-10:15Test-/Einstellfahrten 2TW, Sportwagen, GT
10:20-10:45Freies TrainingFormel Vau
10:50-11:20Freies TrainingDMV GTC
11:30-12:00Qualifying 1PCHC
12:00-13:00Mittagspause
13:00-13:30QualifyingTriumph HTGT
13:35-13:55Qualifying 1DMV GTC
14:00-14:25QualifyingFormel Vau
14:30-14:55Freies FahrenSportwagen + Einladung
15:00-15:30Qualifying 2PCHC
15:35-15:55Qualifying 2DMV GTC
16:05-16:35Rennen 1Triumph HTGT
16:40-17:20QualifyingDUNLOP 60
17:25-18:00Test- und Taxifahrten
Samstag, 03. September 2016
9:00-9:25Test-/Einstellfahrten 3TW, Sportwagen, GT
9:35-10:00Rennen 1Formel Vau
10:15-10:45Rennen 1PCHC
11:00-11:30Rennen 1DMV GTC
11:35-12:00Freies FahrenStraßenfahrzeuge
12.00-13:00Mittagspause
13:00-13:00Test- und Taxifahrten
13:35-14:35Rennen 2Triumph HTGT
14:50-15:20Rennen 2DMV GTC
15:30-16:00Rennen 2PCHC
16:10-16:35Rennen 2Formel Vau
17:00-18:00RennenDUNLOP 60

Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

Die Gesamtsieger von Rennen 2 in Oschersleben: Jannes Fittje mit Sieger Patrick Assenheimer und Markus Winkelhock (Foto: Alexander Trienitz)
Datum: 27. Juni 2021

Mit Patrick Assenheimer und Leo Pichler siegt jeweils ein GT3-Mercedes und GT4-KTM in Rennen 2 des GT Cup Sprint in Oschersleben.