Phillippe Denes holt sich GT4-Sieg für CV Performance

Datum: 17. Juli 2022

Eine starke Vorstellung zeigte Phillippe Denes vom Team CV Performance auf dem Lausitzring. Der US-Amerikaner gewann im Mercedes vor Kevin Rohrscheidt und Luca Arnold.

Rennen 2 des GT Sprint in der Lausitz wurde bei perfektem Rennwetter ausgetragen. Die Pole Position am Sonntagmorgen holte sich Luca Arnold und startete aus der besten Position neben Phillippe Denes. Reihe zwei mit Kevin Rohrscheidt (Zakspeed-Mercedes) und ein starker Dominique Schaak (EastSide Motorsport-Mercedes). Dahinter Tobias Erdmann und Tom Spitzenberger (beide Seyffarth Motorsport).

Die Anfangsphase war Gottseidank nur turbulent und nicht chaotisch. Durch eine Berührung stand DTM-Meister Maximilian Götz (Mercedes – Space Drive Racing) mit seinem GT3 ohne Verschulden entgegen der Fahrtrichtung und das gesamte Feld musste ausweichen. Doch jeder reagiert vorbildlich und es kam zu keinen Berührungen. Allerdings nutzte Denes diese Situation und ging an Luca Arnold vorbei und gewann nach 20 Runden das Rennen für CV Performance.

„Ich habe über zwei Jahre kein Rennen mehr bestritten und seit einem Jahr in keinem Auto mehr gesessen. Umso glücklicher bin ich mit diesem Sieg“, so der US-Amerikaner, der auch die ungarische Staatsangehörigkeit besitzt und als eingeschriebener Pilot startet er in der gesamten Saison.

Auf Platz zwei folgte mit Kevin Rohrscheidt ein Pilot, der einen Podestplatz nach seinem Pech der letzten Rennen mal wieder verdient hatte. „Es war ein actionreiches Rennen und zweimal stand mir ein Auto mit der Front gegenüber. Aber ich konnte Gottseidank jeweils ausweichen. Dann ging ich später noch an Luca Arnold vorbei und sicherte mir den zweiten Platz.“

Auch Luca Arnold gab ähnliches zu Protokoll: „Es war beim Start sehr schwer durchzukommen, da es sehr eng zuging. Ich konnte aber nicht sehen, was genau da vorne geschehen ist. Ich musste bremsen und blieb stehen. Links konnten die anderen GT4 durchziehen. Dann benötigte ich eine Weile, bis ich meinen Rhythmus erneut gefunden habe.“

Stark unterwegs war einmal mehr Etienne Ploenes. Der Pilot von RN Vision STS Racing verpasste mit Rang vier nur knapp das Podium. Tom Spitzenberger (Seyffarth Motorsport) folgte auf Platz fünf.

Die GT4 Trophy gewann auch in Rennen 2 wieder Tobias Erdmann (Seyffarth Motorsport) im Audi R8 LMS GT4 vor Dominique Schaak (EastSide Motorsport) und Markus Eichele (Glatzel Racing) im BMW M4 GT4.

Hier die Ergebnisse zum zweiten Rennen GT Sprint auf dem Lausitzring ...




Weitere News

Foto: Alex Trienitz
Datum: 27. Dezember 2023

Video. Wir stellen euch in diesem Video zwei der GT4 Kader Piloten*innen 2023 etwas genauer vor: Vivien Schöllhorn und Ivan Peklin.