Kenneth Heyer holt sich Bestzeit für Rennen 2

Datum: 8. November 2020

Kenneth Heyer zeigte erneut seine starke Performance. Mit einer Zeit von 1:38;509 stellte er den Schaeffler-Veidec-Mercedes-AMG GT3 von Car Collection Motorsport auf die Pole Position für das letzte Rennen in der Saison 2021. Dahinter Vincent Kolb vor Bernd Mayländer.

"Nach dem leichten Einschlag von Wim beim Rennen 1 am Samstag, hat die Crew von Car Collection Motorsport hervorragende Arbeit geleistet und ein tolles Auto hingestellt. Danke Jungs! Jetzt müssen wir mal schauen, was wir im Rennen erreichen können", so Heyer nach dem 20-minütigen Qualifying.

Knapp dahinter einmal mehr Vincent Kolb mit einer Zeit von 1:38,765 Minuten. Schon in den letzten Sessions war Kolb mit seinem Mercedes-AMG GT3 immer sehr schnell unterwegs. Doch auch diesmal fehlten ihm 0,265 Sekunden. "Ich hätte es vielleicht geschafft, doch auf meiner schnellsten Runde kam ich leicht in den Verkehr und das fehlte mir am Ende. Glückwunsch aber an Kenneth."

Dritter dann Berd Mayländer. Der Formel 1-Safety-Car-Fahrer wurde am Freitag Zweiter, zusammen mit Bernd Schneider, beim Goodyear 60 und war diesmal das erste Mal wieder alleine im Auto unterwegs. Doch der Mercedes-AMG-Pilot durfte mit siener Zeit zufrieden sein und freute sich auf das Rennen.

Vierter im Zeittraining wurde Meisterschaftsanwärter Mario Hirsch. Nachdem der schnelle Gentleman am Vortag die Meisterschaft im Goodyear 60 gewinnen konnte, hat er auch gute Chancen die Meisterschaft im GTC Race zu gewinnen. "Ich möchte vorher aber nicht darüber nachdenken und will unbeschwert in das Rennen gehen."

Schnellster der Klasse 2 wurde Daniel Schwerfeld im Ferrari 458 GT3 von racing one, der sich mit Axel Sartingen das Rennwochenende teilt. Kai Riemer war Schnellster der GT4 und Thomas Langer einmal mehr mit dem schnellsten Cup-Porsche.




Weitere News

Denis Bulatov und Leon Koslowski (#4) starteten mit dem Mercedes-AMG GT4 bei EastSide Motorsport (Foto: Alexander Trienitz)
Datum: 24. September 2021

Die vier GT4-Förderpiloten für den kostenfreien GT3-Test stehen fest. Am Ende war es eine sehr knappe Entscheidung in einem starken GT4-Feld.