Christer Joens: „Ich bin von Steer-by-wire schwer beeindruckt!“

Datum: 14. Mai 2020

In der vergangenen Woche testete Christer Joens zum ersten Mal den McLaren 570S GT4 mit der Steer-by-wire-Technologie in Hockenheim. Das Fahrzeug wird in der Saison 2020 von Dörr Motorsport im GTC Race und Goodyear 60 eingesetzt.

Christer, du warst nun zum ersten Mal mit der neuen Technologie unterwegs. Wie sind deine Eindrücke?
„Ich bin schwer beeindruckt. Ich habe ja schon viel davon gehört und konnte nun zum ersten Mal selbst mit dem neuen System im GT4-McLaren in Hockenheim fahren. Für mich persönlich gibt es nach diesen Eindrücken keinen Unterschied zur normalen Standard-Lenksäule. Ich darf sagen, dass ich wirklich begeistert bin, was die Steer-by-wire-Technologie ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkeinheit und -getriebe leisten kann.“

Welche Vorteile siehst du mit der neuen Technologie?
„Ich denke, dass es da verschiedene Ansätze geben kann. Wir haben zum Beispiel ausprobiert, die Konfiguration zu verändern. Da sehe ich Potenzial bei unterschiedlichen Streckenverhältnissen oder Reifen. Und auch auf Fahrerwünsche kann man eingehen, wenn man die Lenkung direkter oder weniger direkt einstellt. Das ergibt einen neuen Faktor in der Abstimmung und das ist mit Vorteilen verbunden.“

Könntest du dir vorstellen, dass man einen Drehschalter für verschiedene Mappings im Fahrzeug zur Verfügung hat?
„Ja, das wäre sicherlich zu überlegen. Dort kann man dann Einstellungen für die Strecke oder Wetterverhältnisse vornehmen.“

Dann ist dein abschließendes Fazit positiv?
„Auf jeden Fall. Ich hatte viel Freude und freue mich schon auf die nächsten Einsätze.“

Space Drive – Grundlage für autonomes Fahren in Level 4 und 5
Beim Steer-by-wire werden die Lenkbefehle ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkeinheit und -getriebe an die Reifen gegeben. Die Übertragung erfolgt innerhalb von Millisekunden über Kabel – also Steer-by-Wire – durch elektrische Impulse. Die Technologie Space Drive hat sich in den letzten 17 Jahren bereits auf gut einer Milliarde unfallfreien Kilometern bewährt, wird nach den höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen gefertigt und verfügt über eine Straßenzulassung. Die Technologie ist dreifach redundant ausgelegt: Fällt eine Steuerung aus, gibt es zwei Backup-Steuerungen, die eine absolute Ausfallsicherheit gewährleisten. Damit ist Space Drive eine wichtige Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren in Level 4 und 5 und eine Grundvoraussetzung für die Schaffung neuer Innenraumkonzepte. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG will das System bis Ende 2022 zur Serienreife bringen.




Weitere News

Die Boxenzelte werden beim GTC Race von der Serienorganisation bereitgestellt und im Umfeld der DTM aufgebaut.
Datum: 29. Juli 2020

Auch neben der Strecke will man beim GTC Race und der Sonderwertung Goodyear 60 für Aufsehen sorgen. Die Unterbringung der Fahrzeuge steht dabei im…